Tuesday Facts: Gas ist nicht sauber, Wachstum kann nicht grün sein. Solidarität bringt uns weiter als Konkurrenzkampf. Druck von unten funktioniert, Warten auf Rettung von oben nicht. Wir kämpfen für einander & gegen falsche Lösungen. Machst Du mit? #SystemChangeNotClimateChange

@Respig: Grünes Wachstum wird jetzt schon viel zu lange versprochen. Bis jetzt haben wir nur hunderte Rebound-Effekte beobachten dürfen. Beispiel: Ja, Automobil-Motoren werden sparsamer. Aber sie werden eben auch immer mehr und größer und sie brauchen am Ende noch mehr Sprit. Und außerdem: Soziale und globale Gerechtigkeit wird durch grünes Wachstum auch nicht geschaffen. Wir müssen jetzt realistische und reale (!) Wege in eine Postwachstumsgesellschaft gehen. Zumindest in unseren Wohlstandsblasen.

@ende_gelaende

Follow

@davideroberto @ende_gelaende jetzt mal weg vom kapitalistischen System. Es werden immer mehr Menschen auf der Welt, also muss es doch auch Wachstum geben oder? Ob im Kapitalismus oder Kommunismus oder?

@Respig: Ich sehe diesen Automatismus nicht. Physikalische Prinzipien sind dadurch nicht aufzulösen. Wenn eine Ressource endlich ist, dann ist sie endlich. Wenn der Raubbau an den die Menschen tragenden Ökosystemen über Kipppunkte hinweg geht, ist vieles in menschlichen Skalen nicht mehr reversibel. Das Argument "mehr Menschen auf der Welt" wirft, auf wissenschaftlicher Grundlage betrachtet, damit erst recht moralische Argumente auf (Klimagerechtigkeit, Ressourcen-Verteilung, Knebel-Handelsverträge) und führt uns direkt zur Verantwortung derjenigen, die Macht haben.

Aber ich möchte anders enden: Wir sollten eher diese Fragen beantworten: Was macht das menschliche Individuum glücklich? Was gehört zur materiellen, kulturellen und emotionalen Grundversorgung? Was ist Luxus?

@ende_gelaende

@davideroberto @ende_gelaende ich sehe das genauso. Es kann nicht ewiges Wachstum geben in einer Welt mit begrenzten Ressourcen.

Welchen Automatismus meinst du? Den bezogen auf „mehr Menschen = mehr Ressourcenverbrauch?“

Bzgl. deiner letzten Fragen: ich denke, das ist sehr individuell und verschieden.

@Respig: Welchen Automatismus ich meine: die moralische Notwendigkeit, für mehr Menschen noch mehr aus dem Boden raus zu holen zu müssen. Dabei sind viele Dinge bis jetzt immer noch eine Frage der Effizient, der Verteilung und eben auch der eigenen Bedürfnisse. Deswegen auch diese Fragen. Natürlich sind die Antworten individuell, aber Fragen sind gesellschaftlich zu diskutieren. :)

@ende_gelaende

Sign in to participate in the conversation
Dresden.Network

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!