Follow

Das ist für mich eine ziemlich unfassbare Größenordnung:

"Deutschland hat in den letzten 20 Jahren Wasser im Umfang des Bodensees verloren. Das ist unvorstellbar viel . Der Rückgang beträgt 2,5 Gigatonnen im Jahr. Damit gehört Deutschland zu den Regionen mit den höchsten ​en weltweit."
Claudia , DIW Berlin

Quelle: Kemferts Klima Podcast
mdr.de/nachrichten/podcast/kem

@maria Ja, noch zwei, drei so Sommer wie 2018 und 2019 in Folge - dann werden zahlreiche Gemeinden Brauch- und Leitungswasser reduzieren müssen. Das wird wahrscheinlich hässliche gesellschaftliche Folgen haben, so wie es bei Knappheit existenzieller Ressourcen immer und überall ist. #FridaysForFuture protestieren aus gutem Grund weiterhin.

@maria gut, dass Tesla mit seiner Gigafactory da noch mehr abpumpt. Was soll schon schief gehen, wenn eines der kostbarsten Güter der Erde knapp wird?

@Tiki @maria Dazu habe ich gerade heute morgen gelesen, daß der gute Elon sich lustig darüber gemacht hat, als er darauf hingewiesen wurde, seine Fabrik in eine sehr wasserarme Region zu bauen. Und nun ist es soweit, das darüber nachgedacht wird, dort das Wasser für Privatpersonen zu rationieren.

@Lolli_denkt_anders Nein, es wird nicht mehr nachgedacht.

Es wird gehandelt:
utopia.de/news/wasserverband-l

und nun darf geraten werden wer sich im Zweifel einzuschränken hat. Ob da allerdings der Verzicht auf einen gepflegten Vorgartengolfrasen den entscheidenden Einsparerfolg geben wird darf bezweifelt werden.

@Tiki @maria

@maria Ich scheue mich etwas dazu zu sagen, weil es wie eine Anklage gegen Dich klingen könnte. Was es nicht sein soll. Ich finde es nur immer so komisch, dass alle (also nicht Du, sondern Deutschland) überrascht sind. Wir haben jedes Jahr Dürren, die erste über die berichtet wurde war April 2018, die Felder werden inzwischen regelmäßig bewässert, wenn es mal regnet dann direkt zu viel und der Boden wird weggeschwemmt, keine 2-3 Tage und der oberflächliche Boden ist wieder staubtrocken. In der Lausitz wird der Grundwasserspiegel abgesenkt um obsolete Braunkohle abzubaggern- total dufte Idee bei den Böden dort, bevor durch das sogenannte Seenland da wieder Wasser im Grund ist, ist der Boden dort tot.
Ich bin Laie, aber das alles ist selbst für mich sichtbar(war es auch schon vor 25 Jahren)
Aber trotzdem gibt es noch nicht einmal ein Tempolimit, dass man derzeit ohne größere Proteste unter Hinweis auf den Krieg hätte einführen können.
Und die Leute fahren SUV, was selbst als E-Auto eine Verbrechen ist.

Sorry ich bin gefrustet, angesichts einer grünen Feigenblatt-FDP-Diktatur.

@RalphStark Diesen Frust verspüre ich genauso. Und auch die Haltung, man müsse halt mit dem arbeiten, was da ist, finde ich fadenscheinig. Wollen muss man. Wollen.

@maria
Wo fliegt Mensch in den #Urlaub? In den #Süden, wegen des schönen Wetters. "Wir hatten zwei Wochen den puren Sonnenschein und warm war auch. Herrlich!"

@UlrichWrede Ich muss nicht auf die Seychellen, mir reicht der Senftenberger See. 😊

@maria Wenn dann der Rundfunk-Mensch mit deprimierter Stimmung , die ganze nächsten Wochen #Regen in Aussicht stellt.

@UlrichWrede
Der fliest vermutlich eh, der zunehmenden Bodenversiegelung wegen, ab, ohne je das Grundwasser zu erreichen.
@maria

@maria Sicher die menschliche Gemütslage beeinflusst nicht das #Wetter. Aber die schlechten Karten die #Regen in der Wahrnehmung, zumindest in meinem Klimaraum hat, zeigt doch, wie wenig uns bewusst ist, was wir wirklich zum #Leben brauchen.

@maria
Schampus trinken.
Das mit dem Brot und dem Kuchen kennst Du?

@LasseGismo Achsooo. Meinst du die Glasform? Das Zitat „Wenn sie kein Brot haben, dann sollen sie Kuchen essen“ kenne ich imnerhin.

@maria hab' ich schon gelesen. Unglaublich dafür umso entsetzlicher😳

Wasser bewegt sich in einem Kreislauf.
Und da wir alles als Deutsche immer so schön ordentlich machen, fließt das Wasser eben WEG. Durch Kanäle und Rohre in Höchstgeschwindigkeit gen Meer, wo es versalzt. Und da wir ja immer alles weiterhin so schön ordentlich haben wollen mit hübschen einzelnen Häusern und viel Umgebung drum herum, mit VIEL Abstand zum Arbeitsort aber ordentlichen Straßen dorthin, versiegeln wir Flächen, die Wasser speichern können, legen Moore trocken, um nachwachsende Rohstoffe zu Strom zu verbrennen und hübsche Blümchen auf Balkonen in minimalem Substrat zu halten...
Mit "Wetter" hat das alles herzlich wenig zu tun!
Wir erinnern uns mal alle an die Lehrstunden in der 3. oder 4. Klasse, wo uns der Kreislauf des Wassers erklärt wurde. Wasser verdunstet über den Meeren und regnet über Boden ab. Was man uns damals verschwieg - die Kondensation von PFLANZEN in großer zusammenhängender Menge ermöglicht es, Wolken so zu füllen, dass sie genau über den Pflanzen wieder herunter fallen. Das verhindern wir durch extreme Überbauung von Flächen und erzeugen dadurch Extremwetterlagen, die Hochwasser oder Dürren nach sich ziehen, wobei wir bei Hochwasser ERPICHT darauf sind, das Wasser so schnell wie möglich wieder weg zu bekommen - Puffermoore haben wir nicht mehr.
Ich würde mal sagen - eigene Selberschuld!

@maria Auch wenn ich nur ein kleines Zahnrad in der Weltmechanik bin, gehe ich mit dem #Wasser verantwortungsvoll um. Ich dusche seit mindestens 4 Jahren kalt, stelle das Wasser während des #Einseifvorgangs ab, und bin in weniger als 4 Minuten fertig. Auch verwende ich einen wassersparenden #Duschkopf der Firma #WolfUmwelttechnik.

@DowJones1959 @maria auch kleine Zahnräder sind wichtig. Ein Motor läuft auch mit einem Mini defekt nicht über überstehe Umständen...

@SebastianGallehr Na es wird ins Meer geleitet (Süßwasser wird zu Salzwasser, womit man nicht mehr gießen könnte)), von den Flächen SCHNELL weg durch Drainagen, Entwässerungsgräben, Flüsse rein ins Meer.
Lässt man z.B. auf den Äckern auch mal temporäre Gewässer (was ein Landnutzer sich nicht leisten kann, weil ja da Saatgut "drauf geht") stehen oder lässt wieder Straßengräben zu (die in Frostperioden den Bitumen schädigen) oder puffert in Mooren (Anbauflächen, die man nicht mehr nutzen kann), Flüsse mäandrieren lassen (der dadurch niedrige Wasserstand verhindert die Schiffbarkeit), würde Wasser länger im Inland bleiben, was längere Regenpausen besser puffern ließe.

@maria das Problem ist, es geht uns eigentlich zu gut szg. Irgendwie glaube ich einfach, daß die Menschheit nur dafür dass ist sich zu vernichten. Schau dir das erkenn Elend Std der Welt doch Mal an.
Aber Hab die Hoffnung noch nicht ganz aufgegeben, daß wir die liebe könnt lieb liebe Kurve doch noch kriegen, aber solange in den Köpfen noch das Geld mehr regiert als alles andere.....

@maria

2 500 000 000 000 kg / 357 588 000 000 m²

Somit 7mm/m².

@maria

Zum Vergleich: Das ist in etwa ein Fünftel der jährlichen Niederschlagsmenge. Wir können eine Menge dagegen tun, dass es so weitergeht und es kommt dazu auch einiges in Bewegung.

@maria Der mittlere Abfluss der Elbe bei Wittenberg beträgt 366 m³/s, d.h. die Elbe müßte 6 Millionen Sekunden komplett ausgepumpt werden, um das auszugleichen, das sind rechnerisch etwa 2 Monate.
Das wird ja definitiv weiterlaufen. Zur Bewässerung wird dann auch bei uns (wesentlich mehr) Flusswasser verwendet werden müssen, bis die Elbe bei Hamburg rückwärts läuft und die Gegend versalzt. Keine guten Aussichten.

@maria
Das scheint vielen nicht klar zu sein (oder egal? 🤔). In meinem Umfeld wird auf dem Grundstück zum Haus gleich noch der Pool gebaut . Und das ist kein Einzelfall.

@Andrea Solche Beobachtungen mach ich auch, da gibt es eine große Informationslücke. Oder Ignoranz, ich weiß es nicht. 🤔

Alternative Befüllung für den Pool: dresden.network/@maria/1082375

Sign in to participate in the conversation
Dresden.Network

Dresden.Network ist eine Mastodon Instanz für alle aus Dresden und Umgebung,dennoch offen für alle.