Follow

Mein heutiger Blick raus aus der Techi-Bubble hat mir gezeigt:

*Es gibt Menschen, die schon so von Zoom geprägt sind, dass sie sobald sie eine Videokonferenz betreten, davon ausgehen, dass sie aufgenommen werden

*Kein Whats App zu haben ist für einige Leute kein Zustand, der existiert oder mit dem sie rechnen

*Nicht alle Menschen wissen, wie sie ohne Messenger zu nutzen ihre Stimme aufnehmen

Wollte ich nur mal für euch hier lassen. Mir hat dieser kleine Realitätscheck geholfen mal wieder auf den Teppich zu kommen.

@citizenK4te
Ich musste gerade bei Punkt 1 krass schlucken, weil das auf unserem BBB ein von mir angelegter Raum war. Für mich war die Annahme, dass doch eh eine Aufnahme läuft, erstmal ein harter Vorwurf, bis dann der Nebensatz kam, dass die das mit Zoom immer so machen. Dann konnte ich es für mich einordnen. Aber hatte trotzdem eine Schrecksekunde und war danach "nur noch" enttäuscht.

Da waren so viele Annahmen selbstverständlich, die für mich No Gos sind, dass ich die für mich schockierensten Momente festhalten musste.

Das sind Sachen, über die ich in meiner Blase ja gar nicht mehr rede oder nachdenke. Hab das glaube mal wieder zum Wachrütteln gebraucht.

@ueckueck

Hast du gefragt "für was" die aufnehmen? Das guckt sich doch keiner nochmal an.

Das mit den Annahmen kann ich verstehen, ich hatte da neulich auch etwas was ich ziemlich krass fand mit ähnlichem Bezug.

Große Institution, die dafür da ist "Das Internet zu einem besseren Platz zu machen" und die löschen nichts, nicht mal auf Anfrage, nicht mal auf Hinweis zwecks GDPR.

Das fand ich krass. Gut sitzen in den USA, aber die haben eigtl. den Anspruch genau das zu tun und gutes Standing.

@citizenK4te Die machen das wohl bei allen Sitzungen, falls sie nochmal den Ton für Protokolle brauchen. Wollte nicht zu sehr nachbohren, weil die Zeit begrenzt war und es eigentlich um etwas ganz anderes ging und wir noch andere technische Probleme hatten.
Werde in der Nachbesprechung auch nochmal n Bisschen Infos anbieten, aber da den richtigen Ton zu treffen ist halt auch schwierig und mein Gegenüber ist definitiv nicht die Person gewesen, die in ihrer eigenen Struktur Toolentscheidungen trifft oder ähnliches.

Das mit der Institution ist auch ziemlich heftig. Das Thema hatten wir beide ja schonmal, dass es eben noch enttäuschender und in meinen Augen auch gefährlicher ist, wenn eben die Leute, die sich vermeintlich für Digitalthemen einsetzen dann nicht nach den eigenen Maßstäben handeln. Diese Institution wird ja im Zweifel auch von Dritten als Maßstab genutzt.

@ueckueck Genau, eine Institution zu der andere "hochschauen". Ich werde da aber auch noch was zu sagen, aber dafür muss ich ausholen und das dauert, weil man Zeit in so ein Schreiben packen muss.

Ich hoffe, du kannst die noch "überzeugen" ;-)

@daniel_bohrer
Jap. Und mein Gegenüber hat trotzdem relativ locker geredet, bevor wir das geklärt haben, dass eben nicht aufgenommen wird. Sachen, die ich nicht unbedingt fremden Leuten als Aufnahme von mir liefern wöllte.
Das war quasi das Gegenteil vom Chilling-Effekt. Keine Ahnung, ob es dafür einen Begriff gibt, dass Menschen sich so an eine potentielle Überwachung gewöhnt haben, dass sie sich eben nicht mehr anders verhalten.

@ueckueck aber man kann immer wieder step NY step Leute dafür begeistern und informieren. Auf WhatsApp reagiere ich einfach Tage bis Stunden später als auf Signal oder Matrix. Und schon wechseln die ersten. Wenn ich Kollegen einen interessanten Artikel verlinke, poste ich ihn vorher im Fediverse und schicke den Fediverse Post etc. 😅

@fediverse_connection
Ja, die Reaktion, dass ich kein WA habe und lieber bei Mail bleibe, wenn wir nicht spontan einen gemeinsamen Messenger finden, wir aber gern trotzdem Telefonnummern tauschen können, war doch sehr perplex.

Aber jetzt kann ich wenigstens für einen Menschen mehr Ansprechperson sein, auch nicht verkehrt. Stimmt schon.

@ueckueck Ja, an Reaktionen auf #WhatsApp -Abstinenz habe ich auch schon Einiges erlebt. Bald werde ich auch nach längerer Zeit wieder eine bestimmte Gruppe von Menschen neu kennenlernen... Wahrscheinlich erfährt die Serie "Serie Digital Na(t)ives & #Whatsapp" dann eine Fortsetzung 😬 metalhead.club/@caos/105610259…

/Edit: sehe gerade, dass die alten Posts zum Großteil nicht mehr gespeichert sind. Schaue mal, ob ich es lokal wiederfinde und poste das dann noch mal neu... hier: anonsys.net/display/bf69967c-1…
@fediverse_connection @Ojelabii

@ueckueck @fediverse_connection Und sogar Mail kann man dank DeltaChat bequem als Messenger nutzen.

@ueckueck

Mich hat vor gerade mal ~3 Jahren eine junge Sozialarbeiterin sehr fasziniert, die es geschafft hatte einen Bachelor zu bekommen aber nicht auch nur einen Hauch wusste wie ein typisches Schreibprogramm, zb Word/LibreOffice, am PC genutzt wird. War super perplex selbst so Dinge wie "Speichern unter.." oder "Seite einfügen" erklären zu müssen.
Seitdem frag ich mich wie eins es so heute durch die Uni schaffen kann. Und das mein ich echt nicht verächtlich, sondern wirklich beeindruckt, dass es anscheinend noch geht/ging.

@MurmeltHier @ueckueck eine Freundin von mir studiert Medizin und hatte noch nie Excel benutzt und wollte eine (kleine) Datenauswertung für ihre Doktorarbeit per Hand machen bis ich ihr das in Excel gezeigt hab 😬 und dann wundert eins sich warum Ärzt*innen so wenig Technik-Kompetenz haben 😂

@luce
Die haben doch mit Sicherheit mal einen Kurs im wissenschaftlichen Arbeiten oder einen Leitfaden oder irgendwas. Würde mich sehr interessieren, wie der in solchen Fällen aussieht.
@MurmeltHier

@ueckueck @MurmeltHier ja, aber ich glaube nicht unbedingt mit Bezug auf Computer tools, eher so Zitieren und sowas (dafür hat sie wenigstens ein Tool benutzt was sie da gelernt hat) 😅

@luce Ja, okay. Aber irgendwas in Richtung "Auswertung"... hm.
Aber immerhin, zitieren ist auch wichtig.
@MurmeltHier

@ueckueck @luce @MurmeltHier

Also wir (Gartenbau/Agrarwirtschaft) hatten so einen Kurs, da haben wir ein bisschen in SPSS rumgeklickt und das war's. Sonst wurde davon ausgegangen, dass wir das schon wissen wie mit den üblichen Office-Programmen umgegangen wird. Wäre ich vor dem Studium aber auch, wer es bis zum Abitur schafft sollte doch zumindest die Grundlagen auch mal in der Schule gesehen haben.
Dem ist aber leider nicht so.

@luce @MurmeltHier @ueckueck wie haben die denn dann ihre Bachelorarbeiten usw. geschrieben? Mit Stift und Papier???

@schratze @MurmeltHier @ueckueck in Medizin hat man ja nur Staatsexamen 😅 aber sonst halt mit Word

@luce @MurmeltHier @ueckueck
Hmmm. Wird sich die Medizinerin jetzt Excel kaufen müssen?
Hätte man vielleicht auch ein anderes Spreadsheet-Programm nutzen können?

@Herr_Irrtum @MurmeltHier @ueckueck sie hatte eh schon das office Paket installiert wegen Word :) ich hab ihr einfach ein paar tricks in excel gezeigt zum Daten ordnen und formatieren und so

@luce @MurmeltHier @ueckueck ok, ok. In der Situation hätte ich das wahrscheinlich auch so gemacht.

@MurmeltHier
Also bei meinem ersten Studium (Beginn 2011) gab es noch die Möglichkeit mit Schreibmaclschine Hausarbeiten zu verfassen und das fand ich schon verwirrend. Aber vor 3 Jahren, das ist spannend!

@ueckueck und wie können wir das jetzt ändern? Ich scheitere leider immer wieder schon bei menschen, die mir sehr nahe stehen und zu denen ich einen grundsätzlich sehr guten Zugung habe…

@wolf Ja, außer die persönliche Ebene habe ich auch noch nichts gefunden, was wenigstens ab und an funktioniert. Was halt bei so Situationen wie heute sehr schwierig ist, wenn da zwar ein grundsympathischer Mensch ist, mit dem ich aber nur für das eine Projekt mal kurz Kontakt habe.
Werde da nochmal im Zuge der Auswertung meine Hilfe für Fragen anbieten.
Ich versuche immer nicht zu belehrend zu sein und n Bisschen Zeit zum selber probieren und überlegen zu geben und das klappt mit Leuten, mit denen ich länger Kontakt habe auch manchmal, gerade, wenn das eher unter 4 Augen passiert.

Aber großflächig hilft das natürlich auch noch nicht.

@wolf Persönliche (schwierige, zugegeben) Vermutung: Den Rahmen schaffen, den es braucht, um solche Menschen zu erreichen. Und das müssen, glaube ich, "wir Techies" verstehen. Da braucht es eine andere Ebene. Da braucht es Produkte, Marken, Namen. Da braucht es Zugänglichkeit. WhatsApp und Zoom erreichen die Menschen nicht, weil sie technisch klasse sind, sondern weil es längst "gängige Namen" sind. Das können wir mit Code, Self-Hosting, ... nicht richten.

@ueckueck

@z428 @wolf @ueckueck und, es muss einfach sein und funktionieren 😬 das gute an WhatsApp und Zoom ist halt dass es fast immer gut funktioniert ohne dass man sich besonders damit beschäftigen muss. Aber ich habe auch Freund*innen denen das einfach egal ist ob Daten verkauft werden etc, ich habe letztens eine Freundin auf datensparsame Menstruationsapps hingewiesen und dass oft Daten verkauft werden und so und es war ihr scheinbar tatsächlich egal 😬 kann ich echt nicht nachvollziehen (Empfehlen kann ich Clue oder Drip)

@luce Ja, Ersteres verstehe ich eben auch irgendwie. So handhabt es die Mehrzahl der Menschen bei der Mehrzahl der Dinge im täglichen Leben. Die wenigsten von uns haben Kraft und Zeit, sich mit Details zu beschäftigen, um aus Funktionssicht schlechtere Lösungen zu haben. Das hab ich auch im Fediverse erlebt: "Jetzt hab ich viel gelesen, mir irgendwo einen Account angelegt, eine ganze Menge Zeug zu lernen und zu verstehen versucht, und finde meine Kontakte trotzdem noch nicht."

@wolf @ueckueck

@z428 @wolf @ueckueck ja, mir macht es Spass dann Sachen auszuprobieren aber halt auch nicht immer und für alles, und ich kann gut verstehen dass es anderen Menschen eben keinen Spass macht und die dann schnell überfordert sind 😬

@luce Ja, mir macht es im Kern auch Spaß, aber gerade bei Messengern und dergleichen überfordert es eben dann andere. Ich hab Leute im Umfeld, die aus verschiedenen Richtungen plötzlich mit Threema, Signal, XMPP, Matrix, Briar "behelligt" werden. Die blockieren dann natürlich irgendwann, insbesondere wenn sie sehen, das > 80 .. 90% ihrer Kontakte trotzdem über WhatsApp erreichbar sind. 😟

@wolf @ueckueck

@luce (Bei Zweiterem.... fehlt mir die Erfahrung. 😉 Ich erlebe hier die größten Probleme bei allem, was irgendwie Kommunikation mit Anderen, Kollaboration, ... erfolgt. Apps für den "persönlichen" Gebrauch sind dort in meinem Umfeld eher kommunizierbar, wenn die Alternativen nicht völlig unterirdisch in der Bedienung sind...)

@wolf @ueckueck

@luce
Oh da spricst du was an!

*Wer das nicht lesen will, jetzt geht es detailliert um Menstruations-Apps und was da so eingetragen wird*

Hab beim 36c3 einen interessanten Talk zum Thema gehört und da war noch das Fazit, dass eigentlich alle Apps furchtbar sind und ich war eine große Ausnahme unter den Anwesenden, dass ich menstruiert hab und keine APP hatte (obwohl ich damals noch regelmäßig meine Fruchtbarkeit mit Messungen und eben Papier-Tabellen bestimmt habe).
Es gibt da echt Apps, die neben der Angabe nach Vaginalverkehr (medizinisch notwendig) auch Selbstbefriedigung erfasst haben und Tagebuchfunktionen hatten. Als wären da mit der Angabe des Schlafrhytmuses, Krankheiten etc. nicht genug privates Zeug dabei, was tatsächlich beobachtet werden muss.

Das ist der Talk (geht knapp 1 h, ist auf englisch):

media.ccc.de/v/36c3-10693-no_b

Früher dachte ich immer, dass wenigstens Angaben über das Sexualverhalten für viele eine Grenze sind, wo sie besonders sensibel sind.
@z428 @wolf

Menstruation 

@ueckueck @z428 @wolf ich denke das kann schon nützlich sein viel anzugeben um auch Zusammenhänge und so zu finden und seinen Körper besser zu verstehen, aber es muss dann halt auch dementsprechend mit den Daten umgegangen werden und das ist echt teilweise nur noch gruselig 😬 Drip ist wohl die freundlichste Alternative in der Hinsicht, da bin ich grade am ausprobieren, und ich benutze Clue ganz gern, die sind da wohl auch gut

Menstruation 

@luce Das ... ist ein Punkt, an dem ich nur mitlesen kann, ohne sinnvoll irgendwas beizutragen. Allenfalls vielleicht: Ich kenne (wenn auch bestenfalls leicht related) Menschen, die Fitness-Funktionen auf Smartphone und -watches nutzen. Manche von denen sind für Datenschutz prinzipiell offen, erwarten dann aber doch eine Möglichkeit, die Daten aus den Apps irgendwie leicht und logisch auch am Rechner sehen zu können. Das geht außerhalb der großen Systeme oft ... 1/2

@ueckueck @wolf

Menstruation 

@luce ... relativ schwer und nur mäßig intuitiv. Gerade bei allem, was Gesundheits- und Körperdaten im weiteren Sinne betrifft, würde ich mir nachdrücklich wünschen, dass das nicht durch eine individuelle Entscheidung geordnet, sondern bitte durch Legislative und Exekutive mit entsprechenden Gesetzen geordnet zu sein hat. Diese Daten gehören nicht in private Clouds großer Anbieter.😟
@ueckueck @wolf

Menstruation 

@z428 @ueckueck @wolf ja, finde ich eigentlich auch. Ich finde generell dass tracking verboten werden sollte, und der Verkauf und die zusammenführung von persönlichen Daten auch verboten sein sollten, zumindest ohne ausdrückliche explizite Zustimmung und Transparenz was genau an Daten wann und wie benutzt wird.

@wolf (So gesehen ist eigentlich das, was Mastodon tut, ziemlich genau richtig: Werde zu einem Namen. Werde wiedererkennbar. Liefere etwas, was in sich stimmig ist, innerhalb gewisser klarer Rahmen mindestens so gut funktioniert wie bei den "großen" Anbietern, aber versucht, deren Schwächen auch für J___ Doe klar verständlich deutlich zu machen. Und investiere Kraft in augenscheinlich banale "Kleinigkeiten": Logos. Farben. _Bedienbare_ Oberflächen und Apps. Die letzten 5..10%.)

@ueckueck

@wolf @ueckueck Mittels gelebter Dankbarkeit von jeder/jedem von uns und Akzeptanz von Veränderung

@ueckueck Ja, so ein Blick nach draußen ist ziemlich ernüchternd. Merke das immer besonders auf Reisen. Außerhalb von Deutschland ist das gefühlt nochmal etwas krasser.

@ueckueck@dresden.network
Ja, das bestätigt - und das ist irgendwie schon traurig - auch meine Erfahrungen, wenn es um Menschen geht, die eher nur einen oberflächlichen Einblick in solche Sachen haben.

Musste neulich jemanden haarklein erklären und vorführen, wie man Texte am Mobiltelefon markiert, kopiert und in einer anderen Anwendung einfügt. Das musste ich bei dieser Person schon einige Male machen.

Meist liegt es mMn einfach daran, dass sie ein grundsätzliches Misstrauen in die Technik und auch in ihre eigenen Fähigkeiten haben.
Lieber alles so lassen wie gehabt und bekannte Wege gehen...

... und wenn wir ehrlich sind, dann muss 1 zugestehen, dass die Menschen in der TechnikBubble einfach mehr Bock auf so etwas haben... dafür haben wir vielleicht nicht immer Bock uns mit zB verschiedenen Mehltypen zu beschäftigen und wollen einfach nur easy selbst gemachtes Brot essen.
🙈

@nocci
Ich mag den Vergleich.

Es ist ja auch vollkommen okay, nicht alles zu wissen, aber manchmal ist es schon krass, was an Grundlegenden Sachen die Menschen nicht wissen.

Also auch wenn ich mich mit Mehltypen nicht auskenne, kenne ich ja auch einige verschiedene Mehlsorten und kann ein Weißbrot von einem Pumpernickel unterscheiden. Das hatten meine Eltern noch auf dem Schirm mir mitzugeben.

Aber bei Technik habe ich manchmal den Eindruck, dass es da manchmal besonders finster aussieht. Aber kann auch nur sein, weil ich da drin stecke.

@ueckueck@dresden.network
Ich verstehe gut, was Du da meinst und empfindest.

Nach der erwähnten Begegnung neulich, war ich auch ziemlich erstaunt, wie oberflächlich sich manche Menschen damit auseinander setzen. Wobei es doch in der heutigen Zeit nahezu allgegenwärtig und fast schon elementar ist, sich zumindest mit den Grundlagen der selbst verwendeten Technik auseinander zu setzen.

Und leider sind, um bei den Bild zu bleiben, unterschiedliche Mehl-Typen nicht das Verständnis wie Software funktioniert, sondern meist leider nur Apple oder Google (Android).

Aber zum Glück gibt es ja unermüdliche Helfer*innen, die auch nach dem x-ten Male erklären, wie man Texte kopiert und einfügt und bewusst macht, warum zB Datenschutz durchaus wichtig ist.

@ueckueck ich nutze auch kein WhatsApp und höre oft "aber wie soll ich dich sonst erreichen???" 🙄

@ueckueck Noch einer: etwas googlen, um dann doch den ersten Treffer bei der Wikipedia anzusteuern, anstatt direkt bei der Wikipedia zu suchen.

@ueckueck @Oktopus Das geht noch blöder:
Eine bekannte URL bei Google eintippen, und dann auf das Suchergebnis klicken.

@jakob @ueckueck
Oh ja, wirklich großartiges Beispiel! Wie konnte ich das nur vergessen?

@ueckueck
Gegenfrage:
kann eine Videokonferenz BEWEISEN daß man nicht aufgenommen wird?

Ich rechne genreell, nur wo keine Kamera ist kann man sicher sein nicht auf alle Ewigkeit in irgendeinem Datenspeicher festgehalten und ausgewertet zu werden

@jakob @ueckueck @crazy_pony oder einen Screencast könnten auch alle TN individuell machen

@caos
@crazy_pony @jakob
Wir mussten ziemlich lange rumschrauben, um das bei uns alles zu deaktivieren.
Über unseren BBB direkt sind keine Aufnahmen mehr möglich, weil wir keinen rechtlich und moralisch einwandfreien Weg gefunden haben, das zu belassen.

Sign in to participate in the conversation
Dresden.Network

Dresden.Network ist eine Mastodon Instanz für alle aus Dresden und Umgebung,dennoch offen für alle.